Mindestens genauso irritierend wie der erste flüchtige Blick auf die Werke des Chinesen Liang Haopeng haftet auch die Information, daß er durch das Museum of China Cultural Arts vertreten werden soll – kaum vorstellbar, bei soviel implizierter Kritik am Moloch der Volksvertreter. Aber eben auch nur der erste Blick. Mystische Bilder, komplexe Symbolik und eine grandiose Licht- und Raumwelt, die der junge Maler in seinen Werken aufbaut.
Großartig!